↑ Zurück zu Unterricht

White Horse Theatre

Seit mehr als zehn Jahre besucht uns das bekannte White Horse Theatre.Logo_WhiteHorseTheatre

 

White Horse Theatre ist ein pädagogisches Tourneetheater, das englischsprachige Theaterstücke an deutschen Schulen aufführt. Inzwischen ist White Horse Theatre zur europaweit größten professionellen Theatergruppe dieser Art geworden. Pro Jahr sehen sich ca. 350.000 Schüler die Aufführungen des Theaters an.

White Horse?

Der Name des Theaters bezieht sich auf das Symbol des weißen Pferdes auf der Flagge der angelsächsischen Einwanderer, die vor 1500 Jahren aus Deutschland nach England kamen. Das weiße Pferd ist das Wappen von Westfalen (wo manche der Einwanderer herkamen und das Theater heute seinen Sitz hat), und gleichzeitig von Kent (wo sich die Einwanderer ansiedelten und wo Theatergründer Peter Griffith geboren wurde). Der Name der Organisation erinnert daher an die Verbindung zwischen Briten und Deutschen.

 

 

 

 Silver Jane

 

von Peter Griffith

 

Jane wundert sich. Sie bemerkt, dass Ihre Mitschüler nicht so stark sind wie sie, nicht so viel wissen wie sie…. und auch nicht fliegen können! Was stimmt nicht mit ihr und wieso können noch nicht einmal ihre Eltern sie verstehen? Und wer sendet ihr Nachrichten, die nur sie hören kann?

Das Universum ist in Gefahr, und nur das junge Mädchen mit dem silbernen Haar kann es retten! Wird Jane die Herausforderung, vor der sie steht, meistern?

Textauszug aus ‚Silver Jane‘

 Jane: Lots of old people have white hair. But no-one else has silver hair, like me.
 Agnes: You are our special silver baby.
 Jane: And then, I seem to know so much.
 Angus: Do you?
 Jane: Yes – at school I seem to know… more than anyone else.
 Agnes: Well, we’ve tried to teach you things.
 Jane: Yes, but you can’t even read and write… and I can do advanced trigonometry in my head.
 Angus: Yes, you always were clever.
 Jane: And I seem to be stronger than other people.
 Agnes: Stronger?
 Jane: Yes. I’m stronger than… a bear.
 Angus: I’m sure that’s because of the good food your mother gives you.

 

Bereits zum zweiten mal dieses Jahr (2016) war das White Horse Theatre an unserer Schule. Seit 15 Jahren bietet ein Schauspielerensemble aus dem Vereinigten Königreich immer wieder Stücke in englischer Sprache an der PGR dar. Die Akteure verstanden es auf einzigartige Weise die rund 160 Schüler der 5. und 6. Klassen zu begeistern und zu verzaubern.

Die Schüler konnten sich nach der Aufführung mit Fragen kaum zurückhalten. Es wurden Selfies mit den Schauspielern geschossen. Autogramme geschrieben…und in viele lachende Gesichter geschaut.

Die Resonanz danach war gewaltig..Schüler, Schauspieler wie auch anwesende Lehrer waren sich einig, eines der besten Stücke jemals erlebt zu haben.

 

Dank an Frau Hellmann, Herrn Straub, Herrn Kohl und den Klassen 5a & b, die für einen reibungslosen Auf- und Abbau sorgten.

 

The Slug in the Shoe

von Peter Griffith

Ein alljährliches Highlight war wieder der Besuch des White Horse Theatres am 19.11.2015 an unserer Schule. Seit über 10 Jahren bietet ein Schauspielerensemble aus England immer wieder Stücke in englischer Sprache dar. Mit Begeisterung und über 200 Schülern der 6. und 7. Klassen wurde die Mensa im Gebäude Weinstrasse schnell zu einer wahren Theaterbühne.

Anwesende Schüler und Lehrer waren sich im Anschluss schnell eins mit Lob und Applaus. Auch die Möglichkeit, die Akteure zu befragen, wurde mit großem Interesse wahrgenommen.

Dank an Frau Hellmann, Herrn Kohl und der gesamten Klasse 6b , die für einen reibungslosen Auf- und Abbau sorgte.

whitehorse2015

The Slug in the Shoe ist eine Komödie darüber, wie sich Mädchen und Jungen gegenseitig wahrnehmen. Das Stück vereint Humor mit einer einfühlsamen Annäherung an die Probleme von alleinerziehenden Eltern und des Erwachsenwerdens.

Luke und Megan sind Nachbarn und besuchen dieselbe Schulklasse. Beide sind Kinder allein erziehender Eltern. Doch sie reden nie miteinander – weil sie 13 sind und der eine ein Junge und die andere ein Mädchen ist. Aber dann verlieben sich Lukes Vater und Megans Mutter. Luke und Megan haben Angst, dass ihre Eltern zusammenziehen und ihre Kinder „Geschwister“ werden könnten!
Die zwei Kinder überlegen, wie sie die Beziehung ihrer Eltern sabotieren können und das verliebte Elternpaar muss bald feststellen, dass jedes Mal, wenn es einen romantischen Abend verbringen will, die seltsamsten Dinge passieren….

 

 

BDS and the Faceless Ghost

Wie jedes Jahr gastierte das bekannte White Horse Theatre am 28.Februar 2014 an der PGRS+ mit dem Stück  BDS AND THE FACELESS GHOST vor knapp 190 Schülern der 5. und 6. Klassen im Gebäude Weinstrasse.

Billy, Deidre und der Hund Snuffles sind die Detektivagentur ‚BDS‘. Sie besuchen eine alte Dame, deren Haustiere auf mysteriöse Weise gestorben sind. Wer hat die unschuldigen Tierchen auf dem Gewissen? Die drei Jungdetektive stürzen sich in das aufregende Krimiabenteuer. Nur Snuffles erkennt, dass sich hinter dem hohen Zaun des Nachbarn ein Lagerplatz für gebrauchten Nuklearbrennstoff befindet…

BDS and the Faceless Ghost brachte die Problematik der Kernkraft auf humorvolle Weise auf die Bühne und regte zur Diskussion an.

wht2014 wht2014a

My Cousin Charles

Am 14. Februar 2013 kam die Theatergruppe mit dem Stück My Cousin Charles an unsere Schule in der Weinstrasse. In dem Stück von Peter Griffith geht es um Dottie, die verzweifelt ist, da sich ihr Vetter Charles angekündigthat .Sie und Charles können sich überhaupt nicht ausstehen. Charles‘ Besuch fängt katastrophal an, als sein Fußball des Nachbarn Fenster zertrümmert…und es wird noch schlimmer, als die zwei Kinder versuchen, den Schaden zu beheben, ohne dass der Nachbar etwas bemerkt.

Bald müssen sie feststellen, dass alles was an dem Tag schief gehen konnte auch schiefgegangen ist. Ist ein Happy End überhaupt noch möglich?

Über 200 Schüler der 5. und 6. Klassen konnten die einstündige Vorstellung in der Mensa verfolgen. Anschließend bestand auch die Möglichkeit, den Schauspielern direkt Fragen zu stellen.

whtheatre2013_b whtheatre2013_c whtheatre2013_d whtheatre2013_f


Neighbours With Long Teeth

Vampire in der Nachbarschaft – blutsaugende Außenseiter der Gesellschaft?

Mit dieser Frage setzten sich die Schüler/Innen der 9. und 10. Klassen am 4.3.2011 in der Turnhalle der Paul-Gillet-Realschule Plus Edenkoben auseinander.

Zum wiederholten Mal hatte die Fachschaft Englisch das  WHITE HORSE THEATRE eingeladen, um den Englischunterricht mit dieser Horrorkomödie in englischer Sprache zu bereichern. Die vier jungen Schauspieler kamen dieses Mal aus dem Raum London und verstanden es hervorragend, durch Wiederholungen, akzentuiertes Sprechen, lebhafte Gestik und Mimik das Schauspiel in englischer Sprache für die jugendlichen Zuschauer zu einem Erlebnis zu machen.

Ein Höhepunkt der beiden Vorstellungen war sicher das Mitwirken zweier Schülerinnen unserer Schule, die jeweils in die Rolle einer Vampirdame schlüpften und einmal das „ Schlafgefühl“ in einem Vampirsarg testen durften.

In dem Stück von Peter Griffith geht es um eine überzeichnet dargestellte englische Familie ( die Smiths), die eines Tages neue Nachbarn bekommen, eine Vampirfamilie – wie sich bald herausstellt. Rick, der Sohn der Smiths, verliebt sich in die Vampirtochter Ph yl, was seine Eltern sehr schockiert. Sie versuchen, das verliebte Pärchen auseinander zu bringen – zum Wohle ihres Sohnes.

Der Autor will zum Nachdenken anregen über Vorurteile, Klischees und Fremdenhass.

Am Ende der Vorführung  wurden  den Zuschauern  mehrere Lösungsmöglichkeiten  vorgestellt, wobei die Entscheidung für ein Happyend besser zu der lustigen Inszenierung passte. Mit dem Song „Vampires are okay“ endete das Stück  unter großem Applaus der begeisterten Schüler/Innen, von denen einige an diesem Freitagmorgen –  mitten im Fasching – verkleidet (sogar als Vampire!) zur Vorstellung erschienen.

whitehorse2

A Pinch of Salt

Am 6. Mai 2010 erlebten die knapp 300 Schüler/Innen der 5. und 6. Klassen eine Stunde lang besonderen Englischunterricht.
Auch dieses Jahr gastierte das WHITE HORSE THEATRE wieder an unserer Schule – mit zwei Vorstellungen des Stückes „A Pinch of Salt“, das in einem altersgemäßen Englisch von Peter Griffith verfasst wurde. In einem an „Aschenputtel“ und „King Lear“ ( Shakespeare) angelehnten Märchen erlebten die Zuschauer, wie die von ihrem Vater (King Llyr) zu Unrecht verstoßene Königstochter (Cordelia) als Küchenmädchen Pat Flatcap arbeiten muss, um am Ende doch ihren Traumprinzen (Prince Percival) zu bekommen und sich auch wieder mit ihrem Vater zu versöhnen.theater_01

Mit viel Beifall wurden die zwei weiblichen und zwei männlichen Schauspieler für ihre hervorragenden Fähigkeiten belohnt, die Kinder nicht nur zu fesseln, sondern sie auch aktiv in das Geschehen als Untertane des Königs mit einzubeziehen. Wer darf denn schon mal mit einem „echten“ englischen Prinzen tanzen?

Die 60 Minuten vergingen wie im Flug und die Schüler/Innen durften stolz auf ihre Englischkenntnisse sein, sie hatten die „story“ verstanden – und vielleicht sogar ein paar neue Vokabeln spielend dazu gelernt:
„Learn English through theatre!“