↑ Zurück zu Schüleraustausch

Étang-sur-Arroux 2011

Vom 3.-10. November 2011 sind wir mit einer Gruppe von 13 Schülerinnen und Schülern und 2 Lehrerinnen (Frau Becht und Frau Hetterich) nach Frankreich in unsere Partnerstadt Etang zum Schüleraustausch gefahren. Wir übernachteten in Gastfamilien. An zwei Wochentagen haben wir mit unseren Austauschpartnern den Unterricht an der französischen Schule besucht, an den anderen Tagen gab es ein abwechslungsreiches Ausflugsprogramm, das wir euch hier vorstellen wollen. Im Mai kommen die französischen Schüler zu uns nach Edenkoben.

Etang 2011a

Le collège – die Schule

Nachdem die Schüler mit dem Bus angekommen sind, stellen sie ihre Rucksäcke in Regalen ab. Wenn es zum Unterricht klingelt, stellen sie sich klassenweise in Zweierreihen vor der Schule auf. Der Unterricht beginnt um 8.30 Uhr und endet um 16.30 Uhr. Um 11.30 Uhr oder 12.30 Uhr gibt es Mittagessen in der Kantine. Nach der Schule haben die französischen Schüler noch Hausaufgaben zu erledigen. Die Direktorin hat ein starkes Temperament und schaut immer, ob alles ordentlich abläuft. Der Pausenhof ist langweilig.

(Hanna S., Simone W., 8e)

Etang 2011b

Le temple des mille bouddhas – Der Buddhatempel

Wir waren bei dem größten buddhistischen Tempel von Europa. Der Tempel hat drei Etagen. Er ist mit zahlreichen Gemälden und Bildern verziert. Der älteste Lama hat uns durch den Tempel geführt und alles erklärt. Alle Lamas haben eine Glatze. Der jüngste Lama dort ist 16 Jahre alt. Die Lamas sind nach Europa gekommen, weil sie fliehen mussten. Dann haben sie ein altes Schloss gekauft und den Tempel gebaut. Der Tempel wurde vor einigen Jahren fertig. Der Lama, der uns geführt hat, hat bisher nur eine Person gesehen, die den Lotussitz in der Luft machen kann.

(Jonas D., Konstantin K., Benedikt L., 8f)

Etang 2011c

La chèvrerie à Uchon – Die Ziegenfarm

Als wir auf die Ziegenfarm gegangen sind, hat es leider geregnet, doch das hat uns wenig ausgemacht. Wir haben uns so lange unter ein Dach gestellt und gewartet, bis es aufgehört hat zu regnen. Währenddessen haben wir mit dem Hund und seinem Welpen gespielt. Danach, als es aufgehört hat zu regnen, haben wir uns die Tiere angeschaut. Es gab Ziegen, Katzen, Hühner, Hunde und einen Hahn. Die Frau hat uns noch die Melkmaschine gezeigt und ich habe ein Ziegenhorn geschenkt bekommen. Dann sind wir zurück gefahren.

(Orpheas A., 7f)

Etang 2011d

Autun

Autun ist eine alte römische Stadt. Wir sind an der fast 2000 Jahre alten, noch gut erhaltenen Stadtmauer entlang gelaufen und haben uns die Stadt genauer angeschaut. Danach hatten wir Zeit zur freien Verfügung. Die Stadt hat viele Geschäfte und Cafés. Anschließend sind wir noch zu McDonald gefahren und haben dort zu Mittag gegessen.

(Juliane B.;Laura H., Laura S., 8f)

Etang 2011e

Le Château du Creusot

Wir hatten in der ehemaligen „Cristallerie“ des Schlosses eine Führung und haben einen Film über die Herstellung von Glas gesehen. Heute ist dieses Schloss ein Museum, in dem man auch ein amerikanisches Wohnzimmer von früher zu sehen bekam. In einem weiteren kleinen Gebäude, welches im Schlosshof ist, ist heute ein Theater. Früher war dies ein Gebäude, das zum Arbeiten genutzt wurde. Wir konnten auch den unterirdischen Gang besichtigen, in dem die Bediensteten das Geschirr transportierten.

(Laura K., Celine R., 8f)

Etang 2011f

Die Hirschzucht in Charmoy

Wir fuhren von der Schule nach Charmoy. Von dort aus sind wir zu Fuß zur Hirschzucht gelaufen. Dort war ein riesiger Zaun und drinnen, durch das Futter angelockt, waren viele Hirsche. Als wir die Hirschzucht verlassen wollten, kam ein Pferd, das dem Hirschzüchter gehörte, auf uns zu galoppiert. Es ließ sich von uns streicheln. Am Schluss fuhren wir noch auf die Farm des Hirschzüchters und haben dort zu Mittag gegessen. Dort gab es auch noch andere Tiere zu sehen. Danach fuhren wir weiter zur Schule und dann war der Tag schon zu Ende.

(Leander Aggelidakis, 9g, Dominik Langhäuser, 9d)

Etang 2011g