Kletterprojekt

Juli 2013: Auch dieses Jahr konnte wieder eine Gruppe von 16 Schülerinnen und Schülern in der Projektwoche der Paul-Gillet-Realschule-Plus zum Klettern im Gimmeldinger Steinbruch, in die Kletterhalle nach Landau und an die schuleigene Ketterwand um sicheres Topropeklettern zu lernen.
Das Kletterprojekt der PGRS+ zielt darauf, den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, den Sport Klettern und die einhergehenden Sicherungstechniken zu erlenen und praktisch am Fels und an künstlichen Wänden anzuwenden.
Diese Jahr war es aufgrund des Wetters nur möglich eineinhalb Tage im Gimmeldinger Steinbruch zu verbringen. Dort lernten die Schülerinnen und Schüler nach einer gründlichen Sicherheitseinweisung das Topropeklettern
(Seil von oben). Bereits am ersten Tag wurde der 6. Schwierigskeitgrad von fast einem Viertel der Gruppe geknackt.
Der zweite Tag musste am Steinbruch bereits gegen Mittag abgebrochen werden. Aber auch in den wenigen Stunden Kletterzeit konnten von einigen aus der Gruppe schwierige Routen bis in den 7. Grad nachgestiegen werden. So ging es am dritten Tag dann in die Kletterhalle. Neben natursportlichen Aspekten stehen beim Klettern wichtige Schlüsselqualifikationen wie Vertrauen, Verläßlichkeit und eigene Grenzerfahrung im Vordergrund, die mit dem Projekt gefördert werden sollen. Am Tag des Schulfestes konnten die Projektteilnehmer an der schuleigenen Kletterwand an einer Station mit Getränkekistenklettern ihr Sicherungswissen anwenden und alle interessierten Gäste die Sportart ausprobieren.
Wir möchten an dieser Stelle dem Förderverein der Paul-Gillet Realschule plus für die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung des Materials des Projektes (Klettergurte, -seile, -Schuhe, Karabiner und Helme) ein ganz großes Dankeschön zukommen lassen. Ohne dieses Material wäre ein derartiges Projekt nicht möglich gewesen.
Ergänzend ermöglicht der Förderverein seit einigen Jahren den Bau der schuleigenen Kletterwand an der Südseite der Turnhalle in der Luitpoldstraße. Mit Unterstützung der Firma Tenneco bei der Materialbearbeitung konnten bereits einige Touren eingerichtet werden. DAS KLETTERPROJEKT DER PGRS+ sucht für die Erweiterung des Kletterwandbaus auch noch weitere Sponsoren. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte über das Sekretariat an Herrn Andreas Dorst.